2020

VW up! GTI Cup


Inside


Der VW up! GTI Cup aus dem Tourenwagen Junior Cup entstand von der ersten Idee bis zum serienreifen Renntourenwagen aus unserer Hand.

Einer rund einjährigen Planungs- und Entwicklungsphase folgte der Aufbau eines Testfahrzeuges und ein umfangreiches Testprogramm.

Bevor wir für dieses Fahrzeug die Freigabe für den Kundenverkauf erteilen, simulieren wir den Lebenszyklus des Fahrzeuges in über 3.500 Rennkilometern und unter verschiedensten Bedingungen auf nationalen und internationalen Rennstrecken. Ein weiterer Fokus liegt auf dem Sammeln von Daten über das generelle Verschleißverhalten und der Bestimmung der zukünftigen Revisions- und Wartungsintervalle, die wir durch eine umfassende Nachbereitung und mehreren Demontagen des Fahrzeuges zusätzlich absichern.

Wir operieren in diesem Bereich auf dem Level eines OEM-Qualitätsstandarts, wie er im Kundensportsegment eines Herstellers üblich ist. Im Rahmen unseres Engineerings, flossen neben der Verstärkung der Radaufhängung und der Überarbeitung der Achskinematik, ca. 1000 CAD-Stunden und mehr als 100 eigens für dieses Projekt konstruierte Fräs-, Dreh- und Spezialteile ein, die das technisch machbare innerhalb der gesteckten Budgetgrenze maximal ausreizen. Damit enthält das Fahrzeug Features und Bauaufwendungen, die sonst nur wesentlich höher angesiedelten Rennfahrzeugen vorbehalten sind.

Entstanden ist ein im internationalen Vergleich und hinsichtlich Ausstattung und Preis/Leistungs-Verhältnis konkurrenzloses Cup-Fahrzeug, das wir exklusiv für Fahrer und Teams im neuen Tourenwagen Junior Cup entwickelt haben. Die Fahrzeuge entstehen bei uns zu diesem Einsatzzweck in einer limitierten Kleinserie – für die wir zukünftig auch den technischen Support und die Ersatzteilversorgung sicherstellen.

Entwicklungskonzept


Unsere Intension war es, ein attraktives, schnelles und kostengünstiges Fahrzeug für junge Fahrer zu entwickeln, das maximales Schulungspotenzial bietet.

Aus diesen Gründen entschieden wir uns konsequent gegen jegliche Art von Fahrhilfen und setzten in den Bereichen Fahrwerk, Radaufhängung und Bremsanlage gezielt auf professionelle High-End-Komponenten, ohne dabei den Fokus auf geringe Anschaffungs- und Instandhaltungskosten aus den Augen zu verlieren.

Mit der festen Integration eines Dataloggers inkl. GPS und dem damit verbundenen Logging aller relevanten Fahrdaten wie Raddrehzahlen, Lenkwinkel, Bremsdrücke, etc. befindet sich das Fahrzeug auf dem Ausstattung- und Loggingniveau eines TCR- oder GT4-Rennwagens.

Das Fahrzeug ist durch diese Maßnahmen ideal zum erlernen aller grundlegenden Aufgaben, die in weiterführenden Serien angewandt und vorausgesetzt werden: Beispielsweise der Umgang mit einer Waagebalken-Bremsanlage, die Arbeit mit Slicks und Regenreifen oder fahrwerksseitige Setupanpassungen im Rahmen von sinnvoll freigegebenen Einstellparametern.

Piloten, die diese Schule durchlaufen haben, profitieren von einem Erfahrungsvorsprung und einer fahrerischen Basis, mit der sie in weiterführenden Serien nahtlos und ohne Komplikationen anknüpfen können.

Image
Image
Image

Technische Daten


Motor

Reihen-Dreizylinder mit Abgasturbolader und Ladeluftkühlung, 999 ccm

Leistung

Anhebung auf ca. 104 kW (141 PS) bei 4.800 U/min.

Kraftübertragung

6-Gang Seriengetriebe mit MRD Motorsport-Schaltbox, offenes Differential, Frontantrieb

Fahrwerk

Bilstein/Eibach Motorsport-Gewindefahrwerk (Fahrhöhe and Vorder- und Hinterachse einstellbar)
Vorderachse:
Geänderte Radträger, sturz- und nachlaufoptimierte Achskinematik (einstellbar), Uniballlagerung aller Achsteile, Querstabilisator
Hinterachse:
Geänderte Radanbindung mit spur- und sturzkorrigierenden Adaptern (Spur und Sturz einstellbar), Uniballlagerung des Achskörpers

Bremssystem

Tilton Waagebalken-Pedalsystem mit Alcon Bremszylindern und manueller Bremskraftverstellung, MRD Pedalkonsolen (einstellbar)
Vorderachse:
Alcon 4-Kolben Bremssattel, MRD Motorsport-Bremsscheibe (310 mm), MRD Bremstöpfe und Bobbins, innenliegendes Bremsleitungskonzept, entfall von ABS und Bremskraftverstärker
Hinterachse:
Umrüstung von Trommel- auf Scheibenbremse mit Bremsscheibe 232 mm und Bremssattel TRW 34 mm

In Zusammenarbeit mit PAGID entwickelte Motorsport-Bremsbeläge für Vorder- und Hinterachse

Räder

Felgen:
OZ Racing 7×17, exklusive Fertigung für MRD
Reifen:
205/620-17 Slick / Regen, exklusive Ausrüstung durch Goodyear Motorsport.

Sicherheit

Sicherheitszelle nach DMSB/FIA-Regularien, OMP Sitzschale mit Kopfprotector (HANS) und MRD Sitzkonsolen, Feuerlöscher nach DMSB-Regularien, elektr. Batterie-Hauptschalter nach FIA-Regularien

Special Features

Formel-Batterie auf spezieller Konsole mit schwerpunktoptimierter Installation im Motorraum (ca. -20 kg), starre Motor- und Getriebelager mit Absenkung des Antriebsstranges um 20 mm, MRD Lenkradnaben- und Spacersystem inkl. MRD Quick Release, Scrutineering-Kit mit externer Ladedruckerfassung, Verplombung Motor/Zylinderkopf, Turbolader, Getriebe und Motorsteuergerät

Datalogging

AIM MXS 5″ TFT Dashlogger mit Datenaufzeichnung und GPS zum Loggen folgender Fahrzeugdaten: Geschwindigkeit (GPS), Raddrehzahlen, Lenkwinkel, Lenkgeschwindigkeit, Bremslicht, Bremsdruck an Vorder- und Hinterachse, Drosselklappe, Gangwahl, Ladedruck

Gewicht

ca. 880 kg rennfertig + Fahrer


Dokumente


Download Specs